Tourbook

 

der

Blue Knight´s Germany XXXVII

 

 

anläßlich der

Tschechien Fahrt 2015

 

 

 

 

 

 

Planung

Wir schreiben das Jahr 2015 nach Christi Geburt. Ich hörte von einer Höhle.

Eine Höhle ?

Ja, einer Höhle !

Aber nicht irgendeiner Höhle.

Eine Höhle, welche mit einem Motorrad zu befahren sei. Man könne sogar in dieser Höhle nächtigen. Dort würden Sessel und Sofa´s stehen, dort würden Musikbands auftreten und leichtbekleidetes Weibsvolk aufhältig sein.

Weiter könne man in dieser Höhle mit einem Motorrad an einen Tresen heranfahren und auf dem Motorrad ein Getränk zu sich nehmen.

Der Gedanke faszinierte mich. So hörte ich mich weiter um, recherchierte in diverse Netzwerken und fasste den Entschluß:

"Da muss ich hin !"

Ich sagte: "Kiki, das glaubst du nicht. Frauen und Met im Überfluß für schmale Taler in urigen Welten!"

und Kiki sagte: "Kai, du spinnst, aber mir ist alles Recht, du weißt, ich fahr dir immer hinterher!"

Und so folgte der Entschluß:

 

 

Das Ziel ist eine Reise wert, das müssen wir erleben !

 

 

 

Und so tat ich meine Absicht kund, berichtete in Tafelrunden meines Chapters 37 von unserem Vorhaben und erfuhr :

Huhu, das wollen wir auch erleben!

 Während die ehrenwerten Ladys darüber philosiphierten, wieso und warum man auf so eine bescheuerte Idee komme, gewann der Gedanke - na egal, Hauptsache Spass mit der Truppe - die Oberhand.

 

 

Den ehrenwerten Rittern hingegen war es klar.

 

Frauen und Met, da san ma dabei...

 

 

 

Auch außerhalb des Chapters 37 wurde der Reise kund getan und letztendlich fassten 12 weitere Ritter, Ladys, sowie dem Chapter wohlgesonnene Freunde den Entschluß gemeinschaftlich die fremde Welt in fremden Gefilden zu erkunden.

 

Und so kam es wie es kommen musste!

Folgende ehrenwerte BKG´ler, Schergen und Prinzessinnen machten sich auf:

 

Der Präsident Karsten nebst First Lady Gina

Der Vice-President Kai nebst Lady Kiki

Der Treasurer Axel nebst Lady Hummel

Der Secretary Udo

Der S.-Offz. Andrew

Lady Zora und Prinzessin Britt

Scherge Holschie

Scherge Detlef

Scherge Kevin und Prinzessin Miri

evtl. noch Scherge Dustin.

 

Der Rest des Chapters hingegen hielt aus kaum nachvollziehbaren Gründen wie Job, Antriebslosigkeit, gesundheitlichen Gebrechen  und nicht näher zu dokumentierenden Nichtigkeiten die Stellung in der eigenen Burg.

Jedem das seine, jeder so wie er kann und will.

 

Und so wurde vereinbart, dass die Reise am Freitag, 29. Mai 2015 starten und am Sonntag, dem 31. Mai 2015 enden möge.

 

Durch Lady Gina wurden im Vorfeld für jeden von Euch zu einem geringen Selbstkostenpreis T-Shirts zur Fahrt entworfen und gefertigt.

Haltet diese T-Shirts in Ehren, sie sollen ein Andenken an die Tour, sowie ein Zusammengehörigkeitsgefühl erwecken.

 

Axel, wird mit seinem "Blue Mobil" und unserem Motorradanhänger die Tour begleiten. So können wir jederzeit auf etwaige technische Defekte reagieren und können bei Bedarf (wenn der Popo brennen sollte oder Handgelenke zu brechen drohen) im "Blue Mobil" den Axel während der Fahrt unterhalten und den eigenen Körper schonen.

 

Weiter kann sämtliches Gepäck im "Blue Mobil" mitgeführt werden, sodas sich keiner von uns mit Gepäckstücken abeseln muss.

 

Mitzuführendes Gepäck ist spätestens am Vortage bis 12:00 Uhr Mittag zwecks Verladung ins Fahrzeug bei Axel oder mir abzugeben.

 

Aufgrund einhergehenden Sittenverhältnissen/Gebräuchen und Unwegsamkeiten in fremden Gefilden ist meinerseits zu empfehlen, dass ein jeder für den Notfall einen Schlafsack, sowie Handtücher mit sich führen möge.

 

Auch das Benzinproblem ist gelöst! 

Entweder möge man am mitgeführten Tanklaster des Präsidenten saugen, oder man fülle den Benzintank mittels mitgeführten Benzinkanistern - bestenfalls jedoch an der Tankstelle. Ich denke dies sollte kein Problem darstellen, die Überwindung des Präsidenten sollte auch an sich zumindest gemeinschaftlich keinerlei Hemmnisse und Unlänglichkeiten erwecken.

 

Für das Verheddern in den rosa Schleifenwelten der Präsidentenkutte ist First Lady Gina gewappnet.

Wendet Euch bitte vertrauensvoll an sie, in ihrem mitgeführtem Hausstand ist ALLES vorhanden, ihre Unterstützung ist Euch gewiss!

 

Die Fahrt selbst wird entspannt, überlegt, sinnig, vertrauensvoll, unberechenbar, wundervoll, preisgünstig, legger, spannend, beeindruckend und unvergesslich durchgeführt.

 

Genügend Pausen werden eingeplant, der Sicherheitsaspekt steht im Vordergrund.

 

Wir wollen alle heile und mit funktionstüchtigen Motorrädern wieder die heimatlichen Gefilde erreichen. Gerichtet wird sich nach dem "schwächsten Glied der Truppe".

 

Meiner einer wird die Truppe anführen, so Gott will, in der Hoffnung das mein neues Navigationsgerät uns dahin führt wohin es soll. Den SchleifchenLumpensammler wird Präsident Karsten erfüllen. Ihr erkennt ihn mit wehenden Schleifchen und hell erleuchteten Flakscheinwerfern der T-Wingse in euren Rückspiegeln.

Wir beide sind neben persönlichen Freundschaften auch über Funk miteinander verbunden.

Also sitzt ihr eingeklemmt zwischen Präsi und Vice. 

Ihr seid also schon so gut wie verloren!

Die Hummel wird sich unmittelbar hinter mir einordnen, was dann weiter folgt ist mir egal und wird am Tage der Abfahrt einsortiert.

Nehmt aufeinander Rücksicht, beachtet die Kolonnenregeln und verfallt nicht in Hektik falls ihr mal verloren geht. Wir finden jeden oder jede und sammeln alles ein was am Wegesrand lungert.

 

Hat es einer/eine mal eilig und meint er wolle den Auspuff freibrennen, so möge er oder sie mir dieses uns mitteilen - dann wird ein Treffpunkt  vereinbart und wir fahren von dort aus  geschlossen weiter.

Das "Blue Mobil" wird sich ebenfalls hinter der Truppe wiederfinden - und sichert nach hinten ab.

Macht Euch bloß nicht zu viele Gedanken, habt Spass, lasst Euch den Wind um die Nase wehen, verursacht keinen Streß und genießt die Ausfahrt.

Alles andere wird sich finden, wir haben Freizeit, wir wollen was erleben und vor allem wollen wir alle zusammen Spaß haben.

 

Die Hotels sind gebucht,  Sonne ist gebucht, Met im Überfluß sowie herrliche Landschaften und Inspiritationen sichergestellt und fest eingeplant. Übermäßiger Met-und Alkoholkonsum sind abzusprechen da die Tour ein körperliches Wohlbefinden vorraussetzt.

Na schauen wir mal, die Tschechen brauen das Beste Bier aufgrund des besten Wassers ... Krusovice, Budweiser, Pilsener Urquell, ... schnalz...

Na, paascht scho, vergesst den vorherigen Satz!

Im Verlauf der Reise werden wir durch die Blue Knights aus Sachsen empfangen und begleitet. Der bisherige Kontakt war sehr freundlich

- man freut sich auf uns -

 

Ich selbst habe die BKG´ler persönlich auch noch nicht kennengelernt, denke aber, dass in der heilen Blue Knight´s Welt uns nur freundliche Menschen begegnen werden.

Sprachlich ist das sicher gewöhnungsbedürftig - aber sicher irgendwie zu schaffen. Zur Not mit Händen und Füßen oder mehrfach nachfragen.

 

Vielleicht kommen auch ein paar BKG Sachsen noch mit nach Tschechien - genaues weiß ich bis dato leider nicht.

 

Wir werden dann in 2 "Hotels" jeweils im Verlauf der Reise Quartier beziehen.

Das eine Hotel ist das "Polenztal", ein Tourenfahrer Hotel im Polenztal, Stück weiter hinter Dresden. Dort haben wir unsere erste Übernachtung in einem "gehobenem Standard" incl. Frühstück. Zeitgleich ist dort ein weiterer Motorradclub aufhältig.

 

Von dort geht es dann am nächsten Tage weiter zu unserem Quartier in Tschechien.

Da wir als Premisse ausgegeben haben auch den preislichen Aspekt zu berücksichtigen sind wir hier nun auf einer Art Campingplatz gelandet. Dort werden von uns "Gartenlauben" bezogen die mit einem Gemeinschaftsbad ausgestattet sind.

 

Auch wenn ich jetzt einige enttäuschen muss, mein Körper wird sich  vermutlich in abgeschlossenen Einzelkabinen euren Blicken sich entziehen.

Ich will/kann nichts versprechen, es soll sauber sein, so zumindest eine Bewertung von "Booking.com".

Zumindest war das eine in deutscher Sprache bewertete Auskunft, die ganzen anderen Bewertungen konnte ich nicht lesen. Vielleicht auch besser so.

Lassen wir uns überraschen. "Surprise Surprise".

Jedenfalls ist das Bier dort günstig was mit ausschlaggebend zur Wahl des "Surprise Quartiers" war.

Frühstück gibt es dort nicht - vielleicht auch besser so - wir finden sicher was in Nähe der Unterkunft.

 

Das jetzt erstmal vorab so zum groben Tour Vorhaben.

Kommen wir nunmehr zum eigentlichen Tourverlauf mit entsprechenden Zeiten und Streckenangaben:

 

 

Tourverlauf, 1. Etappe:

 

Treffpunkt bei herrlichem Sommerwetter ist das "Alte Rathaus Celle", Markt, 29221 Celle. Wir sollten zeitgerecht mit polierten und vollgetankten Motorrädern/Fahrzeugen dort im Zeitraum von 08:00 Uhr bis spätestens 08:30 Uhr eingetroffen sein. Nach einem Coffee to Go, Foto und Begrüßungszermonie, werden wir dann spätestens um 09:00 Uhr starten.

Abfahrt Celle am "Alten Rathaus", 09:00 Uhr, bis zum Autobahnparkplatz A 14, PP Breitenfeld im Bereich Leipzig.

Fahrstrecke bis hier 242 km, Zeit ca. 2 Stunden 20 Minuten.

Es geht von Celle über Braunschweig-Helmstedt-Magdeburg-Halle nach Leipzig.

Wir werden bis hierhin sicher noch die ein oder andere Pause einlegen. Grob 100 km = 1 H = 1 Pause

Gegen 12:00 Uhr sollten wir dann auf die BKG aus Sachsen treffen, dort auf dem PP Breitenfeld.

Die führen uns dann weiter über die B 6 der Elbe entlang nach Meißen.

Streckenlänge ca. 92 km, Fahrtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten.

Wir dürften dann so gegen 14:00 Uhr/15:00 Uhr in Meißen sein. Dort kurzer Imbiss und Weiterfahrt die B 6 entlang in Rtg. Burg Stoplen / Unterkunft Polenztal. Von Meißen aus sind es noch ca. 66 km, Fahrtzeit 1 Stunde, 30 Minuten.

Wenn wir jetzt um 15:00 Uhr / 16:00 Uhr aus Meißen wegkommen, dürften wir nunmehr so gegen 16:30 Uhr/17:30 Uhr, spätestens jedoch gegen 18:00 Uhr an unserer Unterkunft im Polenztal angekommen sein.

 

 

 

 

 

Vorher würde ich gern die Motorräder neu befüllt getankt wissen wollen.

 

Falls wir wieder erwarten früher in dieser Region sein sollten bietet sich an Abstecher zur Burg Stolpen an.

 

 

 

 

Die erste Tagesetappe wäre dann geschafft. Motorräder verstauen, Zimmerbezug, Dusche, gemeinschaftliches Abendessen und gemütliches Beisammensein.

 

 

Tourverlauf, 2. Etappe:

 

Am heutigen Tage werden wir durch Sonnenstrahlen zur frühen Morgenstund jäh aus den tiefsten Träumen gerissen.

 

Um 08:00 Uhr klingelt der Wecker und wird jähzornig an die Wand gefeuert.

 

Nachdem wir uns beruhigt haben wird der Frühstückssalon aufgesucht und Frühstück/Kaffee eingenommen wurde, werden die Zimmer geräumt und die Pferde gesattelt.

Auf geht´s spätestens um 10:00 Uhr zunächst zur Festung Königsstein.

 

Schöne Strecken erwarten uns in einer herrlichen Landschaft. Streckenlänge von der Unterkunft "Polenztal" zur Festung Königsstein ca. 19 km, Fahrtzeit ca. 30 Minuten.

Die Festung gilt es dann zu erobern, der ein oder andere Kaffee kann eingenommen  und die Landschaft bestaunt werden.

Wenn dann jetzt alle wach sind  starten wir zur Fahrt über die Grenze nach Tschechien hinein zu unserer Unterkunft "Laubenstadl" in Pod Bornym.

Streckenlänge hierhin entspannte ca. 76 km bei einer Fahrtzeit von ca. 1 Stunde und 30 Minuten.

Wie die Straßen sind ?

 Keine Ahnung, fremde Gefilde, lassen wir uns überraschen!

 

 

 

Wir sollten es hinbekommen das wir nicht später als ca. 14:00 Uhr an der Unterkunft ankommen (Snack Einnahme irgendwo unterwegs), denn der Axel will ja auch irgendwann mal sein Motorrad bewegen.

 

 

 

 

Abrödeln, ggfs. duschen, Zimmer beziehen -staunen, aufregen, abregen- und wieder rauf auf´n Bock.

 

 

 

 

 

Weiter in Tschechien:

Wir sollten dann gegen 16:00 Uhr Startbereit an den Motorrädern uns eingefunden haben und  starten dann zur Bikerhöhle "Pekelne Doly".

 

Streckenlänge von der Unterkunft aus ca. 27 km, Fahrtzeit ca. 30 Minuten.

Dort angekommen werden wir dann die Höhle in Beschlag nehmen! Wir werden dort dann das  Flair, Eindrücke und sicherlich wahnsinn`s Motorengeräusche in der Höhle auf uns einwirken lassen bis nix mehr geht.... 

Dort kann dann auch zu Abend gegessen werden.

Die Höhle selbst wird derzeit von einem cz Motorradclub geführt.

Im zweitem Weltkrieg wurde sie zur Herstellung von Triebwerken für Düsenflugzeuge genutzt.

 

Jetzt gibt es 2 Möglichkeiten:

Entweder es gefällt uns dort so gut das wir da länger bleiben wollen... dann ist das OK.

Ist es dort langweilig, doof oder sonstwas, dann geht´s weiter in die nächst größere Stadt und wir mischen da das Volk auf.

 

 

Das sehen und entscheiden wir vor Ort.

Irgendwann werden wir dann in Richtung Unterkunft "Laubenstadl" aufbrechen und dann dort auf den Terrassen oder in den Gemeinschaftsduschen das ein oder andere Kaltschorlengetränk zu uns nehmen und den Abend ausklingen lassen.

 

Die Rückreise:

 

Am Sonntag werden wir dann leider nicht geweckt durch den Wecker, da dieser ja  im Polenztal an der Hotelwand sein Ende fand.

Irgendwann hört ihr dann den Präsidenten Karsten an den Türen klopfen (nicht so doll, die Laube ist sicher nur aus Sperrholzplatten) und wir treten nach Sattlung der Pferde die Heimreise an.

 

Die Rückfahrt beträgt Streckenlänge ( Autobahn,keine Maut für Motorräder ,BlueMobil ja) ca. 470 km bei einer reinen Fahrtzeit von ca. 4 Stunden und 45 Minuten.

 

Entsprechende Pausen sind hierbei aber noch zu berücksichtigen.

 

Schön wäre es, wenn wir gegen 09:00 Uhr loskommen, uns irgendwo unterwegs ein Frühstück einverleiben und dann gemütlich die Heimreise bestreiten.

 

Ich denke mit Pausen sind wir ca. 6 Stunden reiner Fahrtzeit gut bedient. Wünschenswert wäre es, dass wir nicht später als 18:00 Uhr in Celle eintreffen.

 

 

 

 

Vielleicht noch ein geschlossenes kurzes Resumee zur Tour in Celle und von dort aus dann die jeweiligen Heimfahrten zu den Wohnanschriften.

 

Der Bock wäre dann Fett.

 

Ich wünsche mir einen angenehmen, unfallfreien ,entspannten ,  stressfreien Tourverlauf und verbleibe mit einem freundlichen

 

Ride with Pride

 

Kai

-Vice President BKGXXXVII-

 

 

PS: Für Sicherheitshinweise ,Länderhinweise und Vorschriften ist unser Safety-Officer Andrew Ansprechpartner!

 

...und nun unsere Fotos nach der Reise

 

 

 

Nach oben