Bericht über den

"Season Opening Day 2015"

der

Blue Knight´s

Germany

XXXVII

 

erstellt von Kai Zeitzer -President BKG 37-

 

Anfang 2015 machten sich Member der Blue Knight´s Germany XXXVII Gedanken was man als Blue Knight noch so alles auf die Beine stellen könne.

Wir wollten Spenden sammeln um andere, gemeinnützige Institutionen, mildtätige, hilfsbedürftige und soziale Einrichtungen, Organisationen und Stiftungen im nahen Umkreis zu unterstützen.

Des Weiteren wollten wir unbedingt zu mehr Verkehrssicherheit beitragen und uns aktiv beteiligen. Wir wollten und wollen unseren Beitrag hierzu leisten.

Nach einiger Zeit reifte der Entschluß das Rad nicht neu zu erfinden und auf "altbewährtes" zurückzugreifen.

Wir hörten von den Blue Knight´s Germany XV, dass sie jährlich ein Verkehrssicherheitstraining durchführen und die erzielten Einnahmen spenden. Kurzer Hand wurde Kontakt hergestellt und man erteilte uns bereitwillig Hinweise, Ratschläge und Tipps, wie man zum Wohle aller am geeignetsten eine derartige Veranstaltung aus dem Boden stampft.

 

Neben guten Ratschlägen wurden wir weiter ermutigt unser Vorhaben in die Realität umzusetzen. Wir setzten uns als Chapter an einen Tisch und sammelten Ideen.

Und so begannen im Februar/März 2015 die ersten konkreten Gespräche mit verantwortlichen Stellen und Institutionen.

 

Auf dem kurzen Dienstwege wurde dann unbürokratisch die ersten konkreten Gedanken umgesetzt und zunächst mit der Stadt Celle Kontakt aufgenommen. Schnell war klar, dass die Stadt Celle gewillt und bemüht ist, sich bei unserem Vorhaben einzubringen. Klasse.

Nach mehreren Ortsbegehungen war dann klar, dass das Gelände einer ehemaligen Engländer Kaserne inmitten der Stadt Celle, hier an der "Hohen Wende", am geeignetsten erschien.

Die Unterkunft war abgeschlossen, dort befindliche ehemalige Panzerhallen leerstehend und die auf dem Gelände befindlichen Exerzierplätze ideal für unser Vorhaben.

Da Eigentümer der Bund ist, wurde daraufhin weiterer Kontakt aufgenommen und erforderliche Genehmigungen eingeholt. Auch dies klappte hervorragend, bislang waren alle Instituionen von unserem Vorhaben begeistert.

Wir sprachen dann das THW OV Celle, den Kreisverband DRK Celle, sowie die Verkehrswacht Celle an, ob man uns in geeigneter Weise unterstützen könne.

Was soll ich sagen ?

Alle Institutionen erklärten ihre Bereitschaft mitzuwirken. So wurde durch das THW OV Celle eine Mittagsverpflegung in Form einer Erbsensuppe zugesichert. Durch den DRK Kreisverband Celle wurde zugesichert, dass ein RTW mit geschultem Personal eine Station "Erstehilfemaßnahmen für Biker" besetzen könne und die Verkehrswacht Celle stellte Kontakt zu Fahrsicherheitstrainern her.

Diese Verkehrssicherheitstrainer wurden im Anschluß kontaktiert und sagten nach  Vorhabensdarstellung zu, dass man als Verkehrssicherheitstrainer zur Verfügung stehe.

Des Weiteren wurde über private Beziehungen zur Fahrschule Meyer Kontakt aufgenommen. Auch hier zeigte man sich begeistert von unserem Vorhaben und man sagte eine Teilnahme als Fahrlehrer am Veranstaltungstage zu.

Perfekt !

Was noch fehlte war Kuchen. Aber nicht irgendein Kuchen. Ein Kuchen aus Deutschlands bester Bäckerei, der Bäckerei Schiano, sollte es sein. So wurde die Bäckerei involviert in das Vorhaben und auch diese sagten zu, dass man für den Veranstaltungstag 2 große Bleche Kuchen herstellen werde.

Nunmehr mussten lediglich logistische Dinge geklärt und entsprechend Werbung gemacht werden.

Die Polizeiinspektion Celle stellte Kaffeemaschiene, Bierzeltgarnituren und Lübecker Hüttchen zur Verwendung. Seitens der JVA Celle wurden 2 Stellwände zur Verfügung gestellt.

Werbeplakate und Handflyer wurden eigenständig entworfen und zu wohlwollenden Preisen seitens des Großmoorer Verlags gedruckt. Danke Arne für deine Mühe.

Diese wurden im Anschluß durch unsere Member verteilt und ausgehängt.

Weiter wurde das Gelände gesäubert und eine von uns genutzte Panzerhalle ausgefegt und hergerichtet. Die Reinigung des Geländes, welches durch den Bauhof der Stadt Celle angeboten wurde, konnte aufgrund der gegebenen Verhältnisse vor Ort unterlassen werden. Ein Dixi-Klo wurde geordert und angeliefert von der Fa. Wiebe, Schwarmstedt. Hat alles hervorragend geklappt meiner Meinung nach.

Super Teamwork, super Veranstaltungspartner... ein dickes Lob an alle Beteiligten, wir verneigen uns....

 

 

Wir sondierten dann Preise für Lebensmittel in den örtlichen Geschäften und kauften diverse Getränke, Kaffee und Zubehör zu bestehenden Werbungsangeboten ein.

 

Das Ding war rund !

 

Jetzt kam die Frage auf, wohin wir spenden. Spenden kann jeder gebrauchen, aber wir wollten was Themenbezogenes verwirklichen.

Von Motorradfahrern für Motorradfahrer war das ausgegebene Motto.

So wandten wir uns an die Plankenparty e.V. die sich zunächst begeistert zeigten. Sie sagten zu, einen derartigen Unterfahrschutz im Celler Landkreis durch die Einnahme der Spendengelder zu berwerkstelligen.

So war das hier genannte Spendenziel zunächst angedacht. Im weiteren Verlauf jedoch erwies sich die Plankenparty e.V. als nicht zuverlässig. Getätigte Absprachen wurden nicht eingehalten und am Veranstaltungstage war die Plankenparty e.V. nicht zugegen. Schade.

 

Nunmehr werden wir uns mit Benachrichtigung der Veranstaltungsteilnehmer nach einem anderen Spendenziel umsehen, welches jedoch ein gleichgelagertes Themenfeld beziehen wird.

 

Und so kamen wir auf eine Institution der Verkehrswacht. Wir wollen mit unserer Spende etwas für die Sicherheit auf unseren Strassen bewirken. Die Verkehrswacht schult auch Motorradfahrer in Kursen.Diese sollen mit einem Zuschuss durch unsere Spende unterstützt werden.

 

 

Die Veranstaltung an sich wurde im Vorfeld, sowie am Veranstaltungstage, durch die örtliche Presse (Celler Kurier) begleitet.

 

 

Die Cellesche Zeitung, sowie Celle Heute, wurden ebenfalls informiert, hielten jedoch eine Berichterstattung offensichtlich für den Celler Leser für nicht erforderlich. Bedauerlich, jedoch nicht zu ändern.

 

Während der Termin des Verantaltungstages immer näher rückte, wurden die BKG´ler immer nervöser. Können wir unserem eigenen Anspruch gerecht werden ? Können wir dem Anspruch der Teilnehmer gerecht werden ? Spielt das Wetter mit ? Haben wir an alles gedacht ? Können wir nach der Veranstaltung erhobenen Hauptes eine Abschlußbesprechung halten ? Wie reagieren die Teilnehmer ? Wie werden sich die Teilnehmer uns gegenüber Verhalten ? Wie können wir es erreichen das alle mit Spass und guter Laune dabei sind ?

                          

 

Die aufkommenden Fragen waren berechtigt, sie waren aber allesamt unbegründet.

Wir hatten bestes Motorradwetter, trocken, 18 Grad Celsius.

 

Zwanzig Veranstaltungsteilnehmer fanden sich um 09:00 Uhr am Kasernentor ein und wurden dort freundlich von Axel und Udo in Empfang genommen.

Anschließend erfolgte eine kurze Einweisung. Weiter wurde unser Squire, die Britt, von allen mit einem Geburtstagsständchen bedacht. Eine Torte wurde wie versprochen ihr überreicht und als krönender Abschluß wurde ihr ihre Kutte durch den Präsidenten Karsten Göhre überreicht.

 

 

 

Ich denke es hat auch ihr Spass gemacht und war ein besonderer Moment für sie.

Sowie Veranstaltungsteilnehmer, als auch die BKG´ler waren bester Stimmung. Wir machten uns nur ein wenig Sorgen um Andrew, welcher bislang nicht eingetroffen war. Er war zu diesem Zeitpunkt noch in den tiefsten Träumen und hatte offensichtlich des bevorstehenden Ereignisses die Nacht über kein Auge zugemacht und verschlafen. Na ja, gibt schlimmeres Andy...

Wie auch immer, es ging dann nach kurzer Einweisung durch die Fahrlehrer und Fahrsicherheitstrainer los mit der Gruppeneinteilung. Vier Gruppen a 5 Veranstaltungsteilnehmer wurde gebildet und das Training von jeweils einem BKG´ler oder einem weiteren Fahrlehrer/Fahrsicherheitstrainer begleitet. In dieser Konstellation konnte eine hervorragende Schulung stattfinden, auf Bedürfnisse und gezeigtes Fahrverhalten konnte intensiv eingegangen werden.

 

Währenddessen wurden von Tobi fleißig der Tag in Bildern festgehalten. Tobi hatte extra seinen Abreisetag nach Peking, wo er derzeitig Dienst versieht, verschoben. Klasse Engagement !

Und so ging es dann los, fleissig wurde geübt, gerlernt, perfektioniert, Freundschaften geschlossen und gemeinschaftlich Spass gehabt.

Besonders erwähnenswert zeigte sich hier ein befreundeter Motorradclub aus Wolfenbüttel, welche mit gehörigem Enthusiasmus und bester Laune zu Werke gingen.

 

 

 

 

Zur Mittagszeit wurde sich dann an der Panzerhalle getroffen und gemeinschaftlich eine Erbsensuppe eingenommen die von THW-Helfern liebevoll kredenzt wurde. Hier nochmals herzlichen Dank an die zwei. Das war super ! Weiter standen Kalt-und Warmgetränke, sowie  Kuchen der Bäckerei Schiano den Veranstaltungsteilnehmern jederzeit griffbereit zur Verfügung. Auch selbst gebackene Kuchen von Assi und Hummel wurden kredenzt, danke schön hierfür an Euch.

 

Im Anschluß ging es dann weiter im Programm, Stationen wurden gewechselt und durchgetauscht.

 

So manch einer staunte was man den mit seinem Motorrad alles machen kann, wie man es geschickt händelt, wie man mit einfachen Mitteln oder geschickten Griffen tägliche Situationen des Alltags meistert.

Sehr anschaulich und eindringlich –immer mit einer gewissen Lockerheit- wurde dies dann den Teilnehmern vermittelt.

Hier nochmals herzlichen Dank an “unsere Trainer” Das war grosses Kino was ihr geleistet habt. Entsprechend werden wir uns diesbezüglich noch erkenntlich zeigen bei einer Nachbesprechung zu der ihr herzlichst eingeladen seid.

Ich denke, der Spass kam keineswegs zu kurz. Immer wieder fanden sich Zeiträume zum klönen, quatschen und “Benzin-Gesprächen”.

Aber auch das erlernte, oder auch nur in Erinnerung gerufene Trainingsinhalt war lehrreich und letztendlich ja auch Ziel dieser Veranstaltung.

 

Insgesamt ist festzustellen:

Das war ein toller Tag für alle Teilnehmer, Helfer und Veranstalter. Durchweg positives Feedback wurde geerntet und Tenor war: “Nächstes Jahr kommen wir wieder, das lassen wir uns nicht entgehen!”

Jedem Veranstaltungsteilnehmer wurde weiter zum Ende der Veranstaltung nach Erstellung eine Foto-CD zugesichert mit den Impressionen des Tages.

Ein nicht erschiendender Teilnehmer, welcher aus beruflichen Gründen verhindert war, kam ca. 2 Stunden vor Beendigung der Veranstaltung auf´s Gelände. Er sagte zu mir:”Hallo, ich bin derjenige der kurzfristig abgesagt hat. Ich konnte es leider nicht ändern da ich beruflich eingebunden war. Ich habe mich sehr geärgert und wäre nur zu gern dabei gewesen. Könnt ihr mich nächstes Jahr bitte erneut berücksichtigen? Wäre es auch möglich einmal eine Ausfahrt bei Euch mitzumachen ?

Und auch grade diese Verhaltensweise des verhinderten Teilnehmers macht diese Veranstaltung in meinen Augen so erfolgreich. Einer der Teilnehmer stellte sich bei der Verabschiedung vor die gesammte Truppe und sagte:

“Das war Klasse, herzlichen Dank im Namen aller Teilnehmer! Das was ihr hier geleistet habt verdient Anerkennung, wir kommen wieder. Macht so eine Veranstaltung bitte wieder im nächsten Jahr! Übrigens, ich werde in meinem Motorradclub von Euch Blue Knight´s XXXVII berichten, vielleicht kann man ja einmal eine gemeinsame Ausfahrt machen!”

Ein weiterer Teilnehmer war von unserer Truppe derart begeistert, dass er sich weitergehende Informationen insbesondere über geplante Touren und Ausfahrten einholte. Ich berichtete ihm daraufhin von einer geplanten mehrtägigen Chapter-Tour Ende Mai 2015 nach Tschechien. Davon total begeistert fragte er: ”Könnte ich da mit meiner Frau mitkommen?” … Klar sagte ich, ich werde Zimmer nachbuchen, ich melde mich, ihr seid dabei.

 

Das ist Blue Knight ! Das ist der Spirit der gewünscht ist und genau dies ermutigt zu einer Fortsetzung des

 

“Season Opening Day´s”

 

im nächsten Jahr. Es wird mit Sicherheit wieder eine Herausforderung für uns sein, welche es zu meistern gilt. Mit dieser Truppe ist mir allerdings nicht Bange – das ist zu 100% zu bewerkstelligen. Lasst uns die Herausforderung annehmen und für unsere Ziele aktiv eintreten.

 

Zur Krönung des ausgerichteten Veranstaltungstages bleibt auch noch festzustellen, das eine schöne Summe an Spendengeldern erwirtschaftet wurde. Über 700 Euro konnten nach Abzug aller Unkostenbeiträge erzielt werden und können nun zeitnah gespendet werden.

 

 

 

Ride with Pride

Kai Zeitzer –President BKG 37- 

 

 

 

 

Nach oben